Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Jedes Teil der Kollektion hat sie selbst genäht. (Foto: ZVG)
Vermischtes
Liechtenstein|17.10.2018 (Aktualisiert am 30.11.18 10:42)

«Schöne Mode hat für mich nichts mit Trends zu tun»

Lisa Lüdtke vertieft sich in der HTL in Dornbirn im Bereich Mode und Produktionstechniken, für ihr obligatorisches Praktikum hat sie ihre eigene Kollektion in Amerika kreiert. Im «Volksblatt» erzählt sie von ihren ersten Schritten in der Modebranche.

Jedes Teil der Kollektion hat sie selbst genäht. (Foto: ZVG)

Lisa Lüdtke vertieft sich in der HTL in Dornbirn im Bereich Mode und Produktionstechniken, für ihr obligatorisches Praktikum hat sie ihre eigene Kollektion in Amerika kreiert. Im «Volksblatt» erzählt sie von ihren ersten Schritten in der Modebranche.

«Volksblatt»: Frau Lüdtke, wie kam es dazu, dass Sie als deutsche Studentin mit Wohnsitz in Liechtenstein in Amerika eine Modekollektion veröffentlicht haben?

Lisa Lüdtke: Ich bin in Deutschland nahe Dortmund geboren, bin aber im Alter von vier Jahren nach Liechtenstein gezogen, weil mein Vater hier eine Firma übernommen hat. Ich lebe jetzt seit 15 Jahren in Liechtenstein und habe die Realschule besucht. Dann war die Frage, was mache ich jetzt? Weil ich die Realschule besucht habe, wäre eine Lehre ja der logische nächste Schritt gewesen. Ich habe dann aber, weil ich mich mit den weiterführenden Schulen nicht befasst habe, zuerst mal beschlossen, ein Auslandsjahr in Amerika zu machen. Mein Auslandsjahr habe ich dann im Norden Amerikas in Wisconsin, Stevens Point, absolviert. Ich bin da sogar regulär in die «High School» gegangen und habe das volle Programm absolviert – wie im Film: Mit Football-Spielen und allem Drum und Dran, fast so wie bei «High School Musical» einfach ohne Musik. Jetzt hatte ich aber wieder ein Problem: Ich war in Amerika und konnte mich ja von dort aus nicht irgendwo für eine Lehrstelle vorstellen. Also habe ich weiter recherchiert, mir auch weiterführende Schulen angesehen und mich dann für die HTL (Höhere Technische Lehranstalt) in Dornbirn beworben. So nahm das Ganze dann seinen Lauf. In der Schule habe ich den Fokus auf Mode gesetzt und mache zusätzlich meine Matura. Wir sammeln an der HTL auch schon Studiumscredits, würde ich jetzt also Modedesign studieren, würden mir bestimmte Teile davon angerechnet werden. Da ich in meiner Ausbildung ein vierwöchiges Praktikum absolvieren muss, habe ich mir, als ich im Winter über Weihnachten in Wisconsin war, überlegt, ob ich das Praktikum nicht mit Amerika verbinden könnte. Durch meine Gastfamilie, lernte ich eine Ladenbesitzerin einer kleinen Boutique in Wisconsin kennen, die mir gleich vorschlug: «Wie wäre es, wenn du deine eigene Kollektion erstellst?» und ich dann so: «ähh ja, okay ja!»

«Wenn du selbst etwas trägst, das gut aussieht und du damit nicht im Trend liegst, hast du für mich gewon­nen.» (Foto: ZVG)

Plus - Artikel

Sie erwarten 22 Absätze und 1316 Worte in diesem Plus-Artikel.
(lk)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|16.01.2019 (Aktualisiert am 16.01.19 19:42)
Beziehungstat in Schaan: 12 Jahre Haft für den Ehemann
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.