Kultur
Liechtenstein|14.11.2018

«TAKtuell»: Drei Fragen an das Kabarett Zwietracht

Die zwei Frauen, ganz brav und züchtig in Tracht, haben es faustdick hinter den Ohren. Anlässlich des 300-jährigen Überlebens des Fürstentums widmen sich Rita Frommelt und Manuela Haldner-Schierscher nun dem Verhältnis zur «älteren Schwester», der Schweiz. Herrlich subversiv erforschen sie die familiären Geschwisterkonflikte zwischen Prinzesschen Liechtenstein und Frau Helvetia.

Das Kabarett Zwietracht existiert seit zehn Jahren. Wie kam es dazu?

Einen konkreten Plan, Kabarettistinnen zu werden, hatten wir beide nie. Am Geburtstag einer gemeinsamen Freundin gaben wir im Dirndl und selbstgeschneiderter Perücke einen Sketch zum Besten. Zu unserer eigenen Überraschung folgte kurz darauf die erste Anfrage für einen offiziellen Auftritt. In den Vorbereitungen dazu entstand die Idee zu unserer Tracht und der Name «Zwietracht» als Synonym für die konfliktreichen Dialoge.

Die kommende Premiere vom Kabarett Zwietracht heisst «Zoom in». Worauf liegt der Fokus?

Wenn die Ur-Liechtensteinerin und die eingeheiratete Schweizerin aufeinandertreffen, reiten sie in vollem Galopp ihre verbalen, postfaktischen Attacken gegen die jeweils andere Seite des Rheintals. Dabei treten sie mit rustikalem Charme in jeden privaten und politischen Fettnapf. «Zoom in» leuchtet schonungslos in die verborgenen Winkel der Gemüter von Prinzesschen Liechtenstein und Frau Helvetia.

Bald starten die Endproben! Was ist das Besondere, auf der TAK-Bühne zu stehen, wo ja seit Jahrzehnten ganz viel Kabarett stattfindet?

Es ist – gelinde gesagt – ziemlich aufregend! Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass die TAK Leitung ihre Bühne für uns freimacht und wir die Gelegenheit bekommen zu zeigen, welches Potential Mitgliederinnen eines heimischen Trachtenvereins entfalten können, wenn sie grenzüberschreitend (und das in jeder Hinsicht) unterwegs sind ... Das ist für alle – auch für’s Publikum – nicht ganz ohne Risiko ;-) Und wir möchten uns herzlich für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken!

(pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|13.11.2018
Form vollendete Kristall-Keramik
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung