Die Entwicklung der Sim-Karte, die E-SIM ist noch kleiner. (Foto: T-Mobile)
Multimedia
International|18.11.2018

Die E-SIM ist die Zukunft der SIM-Karten

Derzeit erfährt die SIM-Karte ihre bisher auffälligste Weiterentwicklung zur eSIM. Die eSIM ist bereits im Endgerät eingebaut und muss nicht händisch eingesteckt werden. Damit kann der Handytarif direkt am Gerät aktiviert werden.

Die Entwicklung der Sim-Karte, die E-SIM ist noch kleiner. (Foto: T-Mobile)

Derzeit erfährt die SIM-Karte ihre bisher auffälligste Weiterentwicklung zur eSIM. Die eSIM ist bereits im Endgerät eingebaut und muss nicht händisch eingesteckt werden. Damit kann der Handytarif direkt am Gerät aktiviert werden.

E-SIM, auch embedded SIM, was übersetzt «eingebettet» bedeutet, ist ein kleiner Chip, der sich bereits im Gerät befindet. Dieser soll die ursprüngliche SIM-Karte, welche vom Nutzer selbst eingelegt werden kann, ersetzen. Noch befindet sich eine solche E-SIM aber erst in den neuesten Geräten, so z. B. bei den Apple Produkten iPhone Xs, Xs Max und Xr. Der jeweilige Nutzer kann sich die E-SIM selbst einrichten, indem er einen entsprechenden Account erstellt und sein SIM-Profil aufs Gerät lädt. Will der Nutzer ein neues Gerät verwenden, so muss er sich bloss eine neue E-SIM herunterladen, während die Alte automatisch funktionsuntüchtig wird, die Daten werden auf das neue Gerät umgeschrieben. Ein Vorteil der E-SIM, sie kann auch zusätzlich zu einer ursprünglichen SIM-Karte verwendet werden, sogenannter Dual-SIM-Support. Somit könnten bei Bedarf zwei verschiedene Telefonnummern auf ein Gerät angewendet werden, was insbesondere bei Auslandsaufenthalten von Bedeutung wäre. Dabei muss allerdings angemerkt werden, dass diese Parallelnutzung nicht bei allen Smartphones funktioniert. Die Aktivierung einer eSIM soll dabei spielerisch leicht sein: Handykamera auf einen QR-Code draufhalten und der Handytarif wird auf die eSIM des Handys gespielt.

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
International|18.11.2018
Unicode gibt 236 neue Emojis bekannt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung