Foto: Twitter
Vermischtes
International|21.11.2018

«Teslaquila»: Elon Musk bringt offenbar Tequila auf den Markt

Der Tesla-Gründer bestätigte Meldungen über die alkoholische Innovation auf Twitter. Was als Aprilscherz begann, könnte bald in Supermarktregalen zu finden sein.

Foto: Twitter

Der Tesla-Gründer bestätigte Meldungen über die alkoholische Innovation auf Twitter. Was als Aprilscherz begann, könnte bald in Supermarktregalen zu finden sein.

Im April erwähnte Elon Musk den Begriff «Teslaquila» (damals noch «Teslaquilla») erstmals öffentlich. Damals verlautbarte er scherzhaft, dass seine Elektroautofirma Tesla bankrott und er «ohnmächtig» und «tränenüberströmt gegen ein Tesla Modell 3 gelehnt, umgeben von ‹Teslaquilla› Flaschen» gefunden worden sei. Wie CNBC berichtete, hat Tesla sich nun beim US-Amerikanischen Patentamt darum bemüht, den Namen markenrechtlich schützen zu lassen. Dabei soll es sich um einen «destillierten Agavenlikör» handeln. Musk griff den Bericht des Wirtschafts- und Finanznachrichtensenders auf Twitter auf. Er twitterte: «Teslaquila coming soon …» Dazu postete er ein Bild einer Tequilaflasche mit dem Tesla-Logo darauf. «Visuelle Annäherung», schrieb er dazu. Ob und wann der «Teslaquila» lanciert wird, ist unklar.

«Not A Flamethrower»

Es ist nicht das erste Mal, dass Musk bizarre Nebengeschäfte plant und umsetzt. Anfang dieses Jahres gab Musk bekannt, dass er mit seiner Boring Company 20 000 Flammenwerfer um je 500 Dollar verkauft hatte. Mit der Aktion erregte Musk allerhand Aufsehen. Ein kalifornischer Politiker wollte den Verkauf des Flammenwerfers gar mit einem neuen Gesetz stoppen. Musks Aktion sei «unglaublich unsensibel angesichts der schlimmsten Waldbrände in der Geschichte», sagte Miguel Santiago. Die Flammenwerfer trugen den Namen «Not A Flamethrower», weil die US-Bestimmungen zum Transport vorsehen, dass Produkte, die den Namen «Flammenwerfer» tragen, nicht verschickt werden dürfen.

(pb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|03.10.2018 (Aktualisiert am 30.11.18 10:39)
Engl: «Da fühlt man sich selbst ein bis­schen als Liechtensteiner»
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung