(Foto:ZVG)
Unterwegs
Region|04.12.2018

Wochenendtrip nach Graz

Prunk, Prater, Kutschfahrten – Wien ist so liebenswert wie ein alter Sissi-Film und ebenso angestaubt. Warum nicht nach Graz?

(Foto:ZVG)

Prunk, Prater, Kutschfahrten – Wien ist so liebenswert wie ein alter Sissi-Film und ebenso angestaubt. Warum nicht nach Graz?

Österreichs Nummer zwei hat ebenfalls Klasse, ist dabei aber frisch und überraschend. Graz hat ebenfalls den erhabenen Glamour vergangener Zeiten zu bieten. Obendrein ist die Stadt in der Steiermark jedoch so frisch, überraschend und modern, wie sich das eben nur der Underdog leisten kann. Graz, Wiens kleine Städteschwester, die weniger repräsentieren muss und mehr experimentieren darf. Auch wenn Graz bislang unter dem Radar der meisten Touristen liegt: Nicht zuletzt die vielen Studenten machen Graz, immerhin die zweitgrösste Stadt Österreichs, zu einem so entspannten wie kreativen Ort – und dem idealen Reiseziel für den Kurztrip ins Nachbarland.
Ein Muss, allein der geografi­schen Präsenz und des Überblicks wegen, ist der Schlossberg mit seinem schmucken, alten Uhrturm. Etwa 120 Meter erhebt sich dieser über die Stadt.
Die meisten Sehenswürdigkeiten der schönen Grazer Altstadt finden sich im Innenstadtbereich. Sehenswert sind der spätgoti­sche Dom und die Burg mit ihrer berühmten Doppelwendeltreppe.

Freundliche Ausserirdische und geschuppter Urzeitfisch

Besonders gelungen ist, wie sich unter die monumentalen alten Gebäude ganz selbstbewusst auch neue Bauten und ambitionierte Architektur mischen. Bestes Beispiel ist das Kunsthaus, treffend als «Friendly Alien» bezeichnet. Von aussen gleicht das Museum, in dem wechselnde Ausstellungen moderner und zeitgenössischer Kunst stattfinden, mit seiner Acrylglas-Fassade einer Mischung aus Raumschiff und Qualle. Aus der Entfernung sehen die eingelassenen Luken aus wie amputierte Fangärmchen – erst in der Dunkelheit kommt das ausgeklügelte Beleuchtungskonzept zur Geltung.

Brötchenbar und Kaffeehausflair

Eine Art Institution in Graz – und ideal für einen delikaten kleinen Snack zwischendurch – ist das «Frankowitsch». In dieser «Brötchenbar» gibt es, wie der Name schon sagt, Brötchen, allerdings mit Suchtpotenzial und einer mehr als 70-jährigen Geschichte. Dazu verschiedenste Aufstriche, Wurst, Schinken oder Lachs, dazu einen Prosecco.
Kein Städtetrip nach Österreich ohne Kaffeehausbesuch – das gilt natürlich auch in Graz. Wem es vor allem auf die Qualität ankommt, der ist im «Tribeka» richtig. Eigene Rösterei, professionelle Baristas, schlichte, funktionale Ausstattung. Wer es dagegen so richtig gediegen wünscht, mit samtenen Polstermöbeln und klassischer Musik, der sinkt im Café «Erzherzog Johann» im denkmalgeschützten Wintergarten des gleichnamigen Palais-Hotels in den Fauteuil.

Drinks im Himmel und Bier im Beisl

Den Abend mit einem Drink einläuten: Die grossartigste Aussicht bietet die «Skybar» im «Restaurant-Schlossberg». Und eben da, auf dem Schlossberg, befindet sich diese auch. Wer es ganz anders, nämlich urgemütlich und schön traditionell mag, sucht sich sein persönliches Lieblings-Beisl in Graz. Wie wäre es mit einem Bier, einem Schnaps und einer Frittatensuppe in der «Peter Weinstube» am Karpaunplatz 1?

Whisky und Jazz oder Swing

Wem eher nach Jazz, Whisky und Zigarren ist, geht in die «Miles Jazzbar». Spielt gerade niemand live in dem kuschelig-kleinen Club, gibt es hier auch mehr als 300 CDs mit Klassikern und Neuerscheinungen. «Three Monkeys» ist eine junge Bar in einem alten Gewölbekeller mitten im Univiertel. Später am Abend feiern hier die jungen Grazer. Rundum finden sich zahlreiche weitere Kneipen und Clubs. Das «Parkhouse», mitten im Grazer Stadtpark, ist ein denkmalgeschützter Pavillon, einst eine Milchbar, heute zum einen Café, zum anderen Eventlocation. Am Wochenende legen DJs auf.
Ganz profan nennt sich der wichtigste Club in Graz: «Postgarage». Hier feiert auf zwei Ebenen ein entspanntes «Dreissigunddrüber»-Publikum. Neben Electro finden auch Themenabende wie Achtziger-Partys oder Swing- Abende statt. Einfach vorher das Programm checken.

(pb)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Unterwegs
Region|23.11.2018
«Sandland» Rüthi
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung