Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Screenshot Disney)
Multimedia
International|03.01.2019

Hologramme: Verstorbene Künstler treten wieder auf

Der Tod einer Musik- oder Schauspiellegende hinterlässt bei ihren Fans immer ein grosses Loch. Doch schon jetzt ist es möglich, mit Hologrammen Musiker und Schauspieler wieder aufleben zu lassen.

(Screenshot Disney)

Der Tod einer Musik- oder Schauspiellegende hinterlässt bei ihren Fans immer ein grosses Loch. Doch schon jetzt ist es möglich, mit Hologrammen Musiker und Schauspieler wieder aufleben zu lassen.

Immer mehr verstorbene Berühmtheiten werden durch Computer Generated Imagery (CGI) wieder zum Leben erweckt. Bereits 2012 trat Snoop Doog gemeinsam mit einem Hologramm des 1996 verstorbenen Rappers Tupac Shakur auf der Bühne auf. Aber nicht nur in der Musikwelt, sondern auch in Hollywood hielt das Hologramm schon Einzug. So zum Beispiel bei «Star Wars»-­Schauspielerin Carrie Fisher, die vor zwei Jahren verstarb. Ihre Rolle in «Rogue One: A Star Wars Story» war vollständig computergeneriert. Generell werden inzwischen viele führende Rollen der «Star Wars»-Reihe gescannt. Dies als eine Art von Risikoversicherung für die Produktionsfirmen, deren Erfolg von den Schauspielgrössen abhängig ist.

Kostenaufwendiger Vorgang

Das führende Unternehmen auf dem Bereich des Menschen-Scannen ist Digital Domain. Mittels Hunderter LED-Lichter werden Gestik, Mimik und Gesichtszüge der Schauspieler gescannt. Das betrifft auch die Bewegungsabläufe. Die LEDs sind auch dazu in der Lage, verschiedene Wetterlagen zu simulieren. So können aufgezeichnete Gesichter auch bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen dargestellt werden. Solch ein Prozess kann bis zu zwei Tage dauern und kostet im Schnitt etwa eine Million Dollar. Inzwischen haben sich schon zwischen 50 und 60 Personen von Digital Domain scannen lassen.
Der aktuelle Fortschritt der Hologramm-Technik lässt sich am Beispiel «Avengers: Infinity War» erkennen. Bis auf etwas künstlich wirkende Bewegungen der Mundwinkel kann kaum mehr zwischen real und computergeneriert unterschieden werden. Diese Unregelmässigkeiten werden jedoch ständig optimiert. (lk)

(lk)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
International|heute 07:00
«God save the Nidoqueen»: Pokémon Schwert und Schild entführt nach Galar
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung