Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Aller Anfang ist schwer. (Foto:SSI)
Lifestyle
International|16.02.2019

Zehn Tipps für schnelles Aufräumen

Backofen auf und alles rein? Nein, dieser Tipp – beliebt bei Junggesellen – ist nicht unter den Top Ten.

Aller Anfang ist schwer. (Foto:SSI)

Backofen auf und alles rein? Nein, dieser Tipp – beliebt bei Junggesellen – ist nicht unter den Top Ten.

Aufräumen soll ja auch nachhaltig sein und mit einem Mindestmass an Sauberkeit einher­-gehen.

Schritt für Schritt

Aufräumen in kleinen Einheiten ist viel einfacher zu bewältigen, als die immer grösser werdende Unordnung auf den grossen Aufräumtag zu schieben. Auch unser innerer Schweinehund lässt sich zu kleineren Einheiten leichter überreden. Also immer eins nach dem anderen.

Wo beginnen?

Beginnen Sie mit der ersten Aufräumeinheit immer dort, wo in kürzester Zeit am meisten bewirkt werden kann, also wo sofort etwas sichtbar ist. Das motiviert zum Weitermachen. Also zuerst den Tisch abräumen und erst dann die Unordnung im Schrank beseitigen.

Nie mit leeren Händen

Täglich wechseln wir mehrmals die Räume. Gehen Sie nicht mit leeren Händen in den nächsten Raum. Nutzen Sie diese Wege, um etwas an den richtigen Platz zu bringen. Wenn Sie eine Treppe haben, dann «deponieren» Sie die Dinge auf der obersten oder untersten Stufe, um sie beim nächsten Weg nach oben oder unten mitzunehmen.

Das grosse Ordnungsgeheimnis in einem Satz

Kennen Sie die ultimative Regel für Ordnung? Ok, hier ist sie: Alles hat seinen Platz und kehrt nach Benutzung wieder dorthin zurück. Wenn Ihnen diese Regel in Fleisch und Blut übergeht, wird Ihnen im «Ordnunghalten» niemand mehr so schnell was vormachen. Und es ist einfacher, als man vielleicht glauben mag. Es ist eine reine Gewohnheitssache. Wenn man sich das einmal angewöhnt hat, ist das Ordnunghalten überhaupt kein Problem mehr.

Fixe Zeiten

Reservieren Sie fixe Zeiten für Aufräumaktionen – sogenannte O-Zeiten. Es soll Menschen geben, welche die zehn Minuten am Morgen, bevor sie die Wohnung verlassen, nutzen. Egal wann, es ist erstaunlich, wie viel man in zehn Minuten schaffen kann.

Nicht nur ordnen, sondern auch ausmisten

Zum Ordnungschaffen gehört auch das Ausmisten. Also weg mit Dingen, die Sie nie benötigen, die nur Platz wegnehmen. Damit fällt das Ordnunghalten in Zukunft leichter.

Der aufgeräumte Fussboden

Wenn ein Zimmer unordentlich ist, beginnt man am besten mit dem Fussboden. Ein freier, aufgeräumter Fussboden bringt sofort Ordnung in den Raum, auch wenn sonst noch einiges an Chaos herrscht.

Neu organisieren

Wenn Sie dann schon dabei sind, fragen Sie sich immer, was oder wo Sie optimieren, neu organisieren können, wie Sie an einem Platz leichter Ordnung halten können.

Zu zweit geht’s leichter

Wie so vieles im Leben geht auch das Aufräumen zu zweit leichter. Vielleicht kann Sie jemand unterstützen. Sie können die Aufräumaktion auch als kleinen Wettkampf gestalten. Wer schneller mit einem Zimmer fertig ist, der bekommt … nicht nur Anerkennung, das ist meist nicht so motivierend. Und es sollten auch ähnliche «Chaos-Bedingungen» herrschen.

Belohnen Sie sich

Oft ist schon allein die neu gewonnene Ordnung Belohnung genug. Oder? Aber nein! Belohnen Sie sich nach getaner Aufräumaktion. Gönnen Sie sich etwas, was Ihnen gut tut, was Sie lieben. Sagen Sie jetzt spontan, wie Sie sich nach der nächsten Aufräumaktion belohnen.

Praxistipp

Sie wollen den Kleiderschrank ausmisten, stehen dann aber ratlos davor und wissen nicht, was raus kann? Nehmen Sie sich Zeit. Hängen Sie alle Kleidungsstücke mit der Vorderseite zu einer Seite, und zwar zu der, die es normalerweise nicht ist. Dann hängen Sie alle frisch gewaschenen Kleider wieder so in den Schrank wie immer: Mit der Vorderseite entgegengesetzt zu den restlichen Kleidern. Warten Sie einige Monate oder länger. Dann sortieren Sie alles aus, was noch immer «falschherum» hängt, denn Sie haben es seit Beginn der Aktion nicht mehr getragen.
In den Schrankfächern mit den Pullovern und T-Shirts funktioniert das auch, indem Sie etwa alle Pullover mit der Oberseite nach unten legen.

(sw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
International|06.05.2019
Dresscode: Was gilt eigentlich als Smart Casual?
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung