Für die neue britisch angehauchte Region Galar sind von den neuen Taschenmonstern nur die Starter bekannt. (Fotos: Game Freak/Nintendo)
Multimedia
International|22.03.2019

«God save the Nidoqueen»: Pokémon Schwert und Schild entführt nach Galar

Pokémon-Fans können sich freuen. Nach dem Nostalgie-Trip mit Pokémon Go-Einschlag «Let’s go …» reichen Nintendo und Game Freak nun eine neue Generation in der Kernspiel-Reihe für die Nintendo Switch nach.

Für die neue britisch angehauchte Region Galar sind von den neuen Taschenmonstern nur die Starter bekannt. (Fotos: Game Freak/Nintendo)

Pokémon-Fans können sich freuen. Nach dem Nostalgie-Trip mit Pokémon Go-Einschlag «Let’s go …» reichen Nintendo und Game Freak nun eine neue Generation in der Kernspiel-Reihe für die Nintendo Switch nach.

Der neue Eintrag mit den Iterationen «Schwert» und «Schild» soll noch im Herbst dieses Jahres erscheinen. Dies kündigten sie vergangene Woche in einer «Pokémon Direct» an.
Das Spiel soll nicht nur jede Menge neue Taschenmonster mit sich bringen, sondern auch eine neue Region namens Galar. Diese erinnert mit ihren roten Backsteinbauten, weiten Feldern, hügeligen grünen Landschaften und nebligen Wäldern klar an Grossbritannien, das den Entwicklern hier wohl als Inspiration gedient hat. Galar erstrahlt dabei auch in einer bisher noch nicht dagewesenen Grafikpracht, und sieht in seinem gezeichnet wirkenden Stil noch einmal deutlich besser aus als bereits «Let’s go».

Dies ist jedoch nicht die einzige Verbesserung gegenüber «Let’s go …»: Fans können aufatmen, denn mit «Schwert» und «Schild» hat das blosse Pokéball-Werfen wieder ein Ende und die Taschenmonster müssen vor dem Einfangen im Kampf besiegt werden. Darüber, welche neuen Monster in Galar gefangen werden können, halten sich die Entwickler jedoch noch bedeckt. Bislang wurden mit dem Grass-Affen Chimpep, dem Feuerhasen Hopplo und der Wasserechse Memmeon einzig die Starter-Pokémon bekannt gegeben.
Es ist jedoch damit zu rechnen, dass Game Freak bis zur Veröffentlichung immer wieder gezielt zusätzliche Monster und Informationen preisgeben wird, um den Hype unter den Fans aufrechtzuhalten.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
International|21.03.2019
Die neuen Samsung-Smartphones im Vergleich
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung