Facebook verspricht nun eine bessere Regulierung der Wahlwerbung, um eine ausländische Einflussnahme zu verhindern. (Foto: Shutterstock)
Multimedia
International|12.04.2019

Facebook schränkt Wahlwerbung ein

Nun soll endlich Schluss sein mit der ausländischen Einflussnahme auf Abstimmungen. Facebook reagiert auf Vorwürfe und unterbindet politische Werbung, die aus dem Ausland finanziert wird.

Facebook verspricht nun eine bessere Regulierung der Wahlwerbung, um eine ausländische Einflussnahme zu verhindern. (Foto: Shutterstock)

Nun soll endlich Schluss sein mit der ausländischen Einflussnahme auf Abstimmungen. Facebook reagiert auf Vorwürfe und unterbindet politische Werbung, die aus dem Ausland finanziert wird.

Facebook ergreift jetzt aktive Massnahmen, um die Einflussnahme auf Abstimmungen zu verhindern. Dabei sollen also künftig für einen Kandidaten keine Wahlwerbung aus Italien, Russland oder den USA geschaltet werden können. Ausserdem wird bei allen Formen der politischen Werbung die Transparenz erhöht, kündigte der Facebook-Manager Richard Allen in einem Blogeintrag an. Mit beiden Massnahmen wolle man dadurch die Integrität der Wahlen schützen. Zuletzt hatte der Internet-Gigant die Wahlwerbung in Indonesien auf diese Weise reguliert. Diese Regeln gelten für alle Werbungen, die sich auf Politiker oder politische Parteien beziehen sowie auf Versuche, Menschen zur Wahl aufzufordern oder sie davon abzuhalten. Der Facebook-Manager ist sich aber auch bewusst, dass diese Änderungen den Missbrauch nicht vollständig verhindern werden. Schliesslich, so erläutert er, haben sie es mit intelligenten, kreativen und gut finanzierten Gegnern zu tun, die ihre Taktik ändern, sobald der Missbrauch erkannt wird. Trotzdem zeigt sich Facebook zuversichtlich, dass die neuen Instrumente dazu beitragen, zukünftige Einmischungen in den Wahlen grossflächig zu verhindern. Damit reagiert Facebook auf die Kritik, die Sie geerntet haben, als die von Russland betriebene Propaganda-Kampagne im Zuge der Präsidentschaftswahlen in 2016 bekannt wurde.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Multimedia
International|10.04.2019
50-Jähriger erbeutet 122 Millionen Dollar von Facebook und Google
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.