Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sanitär- und Heizungsmonteur Nicola Batliner während der Generalprobe in Vaduz. (Fotos: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Liechtenstein|07.06.2019 (Aktualisiert am 07.06.19 09:05)

Ich werde Berufsweltmeister: Wie geht das?

VADUZ / KAZAN - Mit dem eigenen Beruf die Goldmedaille gewinnen. An den «WorldSkills» geht es im Grunde genommen um nichts anderes. Diesen August gehen die Berufsweltmeister bereits in die 45. Runde.

Sanitär- und Heizungsmonteur Nicola Batliner während der Generalprobe in Vaduz. (Fotos: Michael Zanghellini)

VADUZ / KAZAN - Mit dem eigenen Beruf die Goldmedaille gewinnen. An den «WorldSkills» geht es im Grunde genommen um nichts anderes. Diesen August gehen die Berufsweltmeister bereits in die 45. Runde.

Viele bringen eine Weltmeisterschaft automatisch mit einer grossen Sportveranstaltung in Verbindung. Tatsächlich gibt es aber auch einen internationalen Wettkampf für Berufe: Die «WorldSkills». Die Berufsweltmeisterschaften finden alle zwei Jahre statt. Das nächste Mal bereits in diesem Jahr zwischen dem 22. und 27. August in Kazan (Russland). Dann werden sich mehr als 1300 Kandidaten aus ­etwa 80 Nationen in über 50 verschiedenen Berufen messen. Seit 1968 nimmt Liechtenstein regelmässig mit einer Delegation an den «WorldSkills» teil und konnte bislang bereits 50 Medaillen und zahlreiche Leistungsdiplome für sich beanspruchen. Nun setzt Liechtenstein alle Hoffnungen in die sechs jungen Fachkräfte der aktuellen Delegation, die im August nach Kazan ins Rennen ziehen werden.

Bunte Palette an Berufen

Liechtensteins diesjährige Kandidaten für die «WorldSkills» stammen aus den verschiedensten Berufsfeldern: Eine Malerin (Desirée Ackermann), ein Sanitär- und Heizungsmonteur (Nicola Batliner), ein CNC-Fräser (Luzian Clavadetscher), ein System- und Netzwerkadministrator (Luca Hogge), ein Informatiker für Software­applikationen (Dominik Manser) ­sowie eine Fachfrau Gesundheit ­(Lena Schädler).

An der Berufsweltmeisterschaft werden schlussendlich aber 56 verschiedene Berufe vertreten sein. Diese decken nicht nur handwerkliche und industrielle Bereiche ab, sondern reichen auch von Informatikberufen über kulinarischen Fachrichtungen bis hin zum Pflegeberuf.

Wie mache ich selbst mit?

Nach Kazan werden die «World­Skills» 2021 in Shanghai ausgetragen. Teilnahmeberechtigt ist jeder, der nicht vor dem 1. Januar 1999 geboren wurde. Wichtig ist, dass Interessierte im gemeldeten Beruf arbeiten und sehr gute praktische Kenntnisse vorweisen können. Wer an den «World­Skills» dabei sein möchte, sollte ausserdem teamfähig, leistungsbereit und selbstständig sein.

Da jede Delegation nur jeweils einen Teilnehmer pro Beruf an die Weltmeisterschaften entsenden kann, wird der finale Teilnehmer durch eine landesweite oder internationale Ausscheidung ermittelt. Anschliessend lädt das «WorldSkills»-Liechtenstein-Komitee zum Bewerbungsgespräch ein. Wird ein Kandidat dann provisorisch nominiert, beginnt die intensive Wettbewerbsvorbereitung mit dem Experten. Diese ist zugleich auch die Voraussetzung für die definitive Nominierung. Packe deine Chance zum Berufsweltmeister!

1 / 10
Weitere Imp­res­sionen von der Generalprobe in der Spoer­ryhalle in Vaduz.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|31.05.2019 (Aktualisiert am 03.06.19 08:49)
Von einem Wettkampf direkt zum nächsten
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung