Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Fotos: ZVG)
Lifestyle
Region|13.06.2019

Pimp dir deine eigene Bobine

Man nennt sie Kabeltrommel oder Kabelrolle. Der korrekte Name lautet ­Bobine. Es gibt sie in ganz gross und in klein, sie bestehen aus unterschiedlichen Materialien.

(Fotos: ZVG)

Man nennt sie Kabeltrommel oder Kabelrolle. Der korrekte Name lautet ­Bobine. Es gibt sie in ganz gross und in klein, sie bestehen aus unterschiedlichen Materialien.

Seit wir DIY-Möbel aus Paletten bauen, sind die Kabelrollen aus Holz zur Mangelware geworden. Sie werden zu Tischen und anderen imposanten Möbelstücken.

Vorbereitung
Die Kabelrollen haben den grössten Teil ihres «Lebens» im Freien verbraucht. Zunächst müssen sie trocknen. Zerlegt werden sollte sie nur, wenn sich nicht vermeiden lässt, etwa, wenn der Zylinder in der Mitte gekürzt werden muss. Der Zusammenbau der Einzelteile ist eine echte Herausforderung. Vier Hände reichen nicht. Tipp: Freunde einladen und sie bitten, mal kurz mit festzuhalten ... Viel Spass.
Oftmals schauen die stählernen Agraffen aus dem Holz. Die lassen sich mit zwei Hämmern (einen aufsetzen, mit dem zweiten schlagen) gut versenken. Abschleifen ist unbedingt nötig, je nach Einsatzgebiet grob oder in mehreren Arbeitsgängen, bis die Oberfläche glatt ist.

Die «gute» Seite suchen
Eine der beiden ebenen Flächen hat ein Loch für das Kagel, wes einst auf der Rolle war.
Was auch immer aus der Kabelrolle wird, auf diese Stelle sollte man achten.

1 / 4

Styling durch Abflammen
Wie auch bei den Paletten wird für die Kabelrollen minderwertiges Holz verwendet. So haben sie schnell die unterschiedlichsten Gebrauchsspuren. Für einen edlen Vintage-Look eignet sich das Abflammen. Mit dem Gasbrenner wird die oberste Schicht verbrannt, Intensität und Dauer bestimmen den Bräunungsgrad. Eine Drahtbürste bringt das Relief schön hervor, Holzöl oder Wachs verleiht das perfekte Finish. Anleitungen dazu gibt es auf Youtube.

Vielfältige Möglichkeiten
Auf Instagram wurden inzwischen Tausende Kabelrollen gepostet, die nun ihr zweites Leben leben. Sie sind das ideale Möbelstück für den Garten, haben aber auch im Haus viele schöne Plätze. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

(sw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|13.09.2019
Bin ich genug?
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung