Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: SSI)
Lifestyle
Region|13.09.2019

So bleibt auch deine Wohnung länger sauber

Es wiederholt sich immer und immer wieder. Kaum sind wir am Ende eines Putzmarathons angelangt, kann man wieder von vorne beginnen. Überall hat es Staub, Kleider und dank dem Regen sind die Fenster auch nicht mehr wie neu. Wie kann man das vermeiden? Als Kind hörten wir immer wieder den Satz: «Kind räum dein Zimmer auf!» Hätten wir damals gewusst, dass wir eines Tages eine ganze Wohnung aufräumen und putzen müssten, dann wäre und das Zimmer lieb gewesen. Nun den, es muss trotzdem erledigt werden und für wenn das Budget für eine professionelle Putzfrau nicht ausreicht gibt`s nun die passenden Tipps dazu. So können wir hoffentlich weiteren Stress und Wutanfälle bis hin zum Paartherapeuten vermeiden.

(Foto: SSI)

Es wiederholt sich immer und immer wieder. Kaum sind wir am Ende eines Putzmarathons angelangt, kann man wieder von vorne beginnen. Überall hat es Staub, Kleider und dank dem Regen sind die Fenster auch nicht mehr wie neu. Wie kann man das vermeiden? Als Kind hörten wir immer wieder den Satz: «Kind räum dein Zimmer auf!» Hätten wir damals gewusst, dass wir eines Tages eine ganze Wohnung aufräumen und putzen müssten, dann wäre und das Zimmer lieb gewesen. Nun den, es muss trotzdem erledigt werden und für wenn das Budget für eine professionelle Putzfrau nicht ausreicht gibt`s nun die passenden Tipps dazu. So können wir hoffentlich weiteren Stress und Wutanfälle bis hin zum Paartherapeuten vermeiden.

1. Sauberkeit verteilen

Habt ihr bei euch in der Wohnung auch einen Eimer oder gar einen ganzen Schrank voll mit etlichen Putzmitteln, Lappen und anderen Utensilien? Ist das nur als Deko da? Da uns der Schuhreiniger im Bad nichts nützt und der Fensterreiniger nicht für die Küche gedacht ist, macht es Sinn Ordnung zu halten. Jedes Reinigungsmittel sollte das versorgt werden wo es auch zu Einsatz kommt. So kann man beim Zähneputzen noch kurz den Spiegel reinigen oder abstauben. Und nebenan bügelt der Freund Wäsche. Deal? Deal.

2. Gänge sparen

Das nächste Mal wenn ihr nach eurer Serie-Session aus dem Wohnzimmer ins Schlafzimmer verfrachtet, nehmt auf dem Weg was mit. Ob die Socken, das Buch, das Ladekabel oder irgendetwas, dass nicht im Wohnzimmer wohnt. Oder ihr nehmt die 12 Haargummis, die sich über die Wochen im Wohnzimmer angestaut haben mit ins Badezimmer, denn ihr müsst euch sowieso noch die Zähne putzen. Und wenn ihr das jedes Mal macht, wenn ihr von der Couch aufstehen müsst habt ihr im Nu mehr Ordnung und müsst nicht an einem Aufräum-Tag 10 Mal hin und her laufen bis alles versorgt ist.

3. Tischlein deck dich!

Eigentlich sollte unser Esstisch schön dekoriert sein und fürs Essen gedeckt werden. Darauf gehören Teller, Gläser und Besteck, meist aber benutzen wir unseren Esstisch als Ablagefläche. Ob Unterlagen, Schlüssel oder die Handtasche es kommt darauf, was nicht darauf gehört. Doch dafür gibt es eine simple Lösung: Schaut das der Tisch immer schon für das nächste Essen gedeckt ist, dann traut sich auch niemand etwas anderes noch dazuzustellen. Das klappt auch bei Kindern und Partnern und ihr spart euch Arbeit, wenn das nächste Menü gekocht wird.

4. Fellpflege

Wir lieben unsere Haustiere, Katze und Hund dürfen selbstverständlich auch auf die Couch. Zudem putzen sie sich meist selbst und wir müssen nicht darauf achten. Aber, die Tierhaare bleiben und können mit unserer Kleidung auch an jede Ecke in der Wohnung mitgeschleppt werden. Darum nützt es, wenn man seine pelzigen Freunde regelmässig bürstet und die Haare auch gleich entsorgt. Ihr kennt jetzt zwar das Problem, doch habt kein Haustier? Kein Problem, denn diese Regel gilt auch für Menschen. Wenn ihr eure eigenen Haare kämmt, dann gleich auch die Bürste reinigen und die Haare im Abfalleimer entsorgen. So landen die nervigen Haare nicht auf dem Kopfkissen und nicht auf der Couch oder kleben auch nicht an unserem Freund.

5. Hand anlegen

Es gibt ihn wirklich, denn Handstaubsauger und nein er ist nicht spiessig, sondern kann uns mehr helfen als wir bis jetzt gedacht haben. Ihr müsst unter dem Esstisch oder unter der Couch saugen, habt aber gar keine Lust den grossen Staubsauger auszupacken, das Kabel durch die Wohnung zu manövrieren und dann das Riesenteil wieder zu verstauen, genau – da hilft der Handstaubsauger. So kam man die Kleinigkeiten am Boden bis zum nächsten Grossputz ganz einfach verschwinden lassen.

6. Sammelaktion für den ­guten Zweck

In eurem Haushalt leben mehrere Menschen und jeder hat seine eigene Sammlung mit Kleidern, da kann man Streit ganz einfach verhindern. Jeder hat seine Socken und nach dem Waschen fehlt meist der zweite oder man hat zwei verschiedene Stück in der Hand. Dieses Familien- oder WG-Problem kann man ganz einfach lösen: Jeder bekommt sein eigenes Wäschenetz, am besten noch mit unterschiedlichen Farben und schmeisst da seine Socken hinein. Nach dem Waschen sind noch alle Socken da und man weiss auch gleich wem welche Socken gehören. Das mühsame aussortieren und diskutieren nimmt so ein Ende.

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Region|13.09.2019
10 Tinder-Typen, bei denen wir weiterswipen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung