Volksblatt Werbung
Foto: ZVG
Sport
Region|30.08.2019

Eine Mischung aus Glitzer und Schweiss

«Du stehst auf dem Wettkampffeld und wartest konzentriert und etwas zitterig darauf, dass die Musik beginnt», so geht es den meisten Turnerinnen an einem Wettkampf.

Foto: ZVG

«Du stehst auf dem Wettkampffeld und wartest konzentriert und etwas zitterig darauf, dass die Musik beginnt», so geht es den meisten Turnerinnen an einem Wettkampf.

Doch genau dieses Gefühl macht es aus, als Team auf der Fläche deine Übung zu zeigen und gemeinsam sich zur Spitze zu turnen. Die Gymnastik Vilters hat dies in den letzten Jahren oft bewiesen und die Spitze erreicht: Schweizer Meister, Vize-Schweizer-Meister und viele weitere Podestplätze gehören zur Geschichte des Vereins. Auch am diesjährigen Eidgenössischen Turnfest in Aarau haben die Vilterserinnen zugeschlagen und abgeräumt. Vorgemacht haben es die Jugendturnerinnen und standen dreimal auf dem Podest. Genauso erfolgreich waren die Aktivturnerinnen, sie turnten sich auf den 8. Rang (von 441 Teams), 5. Rang (von 52 Teams) und auf den 28. Rang (von 52 Teams). Was steckt hinter der Sportart Hört man sich unter den Turnerinnen um, fällt eines auf. Für viele ist es längst nicht nur ein Hobby, sondern Leidenschaft. Die Mischung aus Kraft, Eleganz und Spannung macht in Kombination einiges aus. Die Gymnastik Vilters zeichnet sich vor allem mit ihrer Energie und Show auf dem Feld aus. Zudem findet man in den Übungen die verschiedensten Tanzstile, ob Ballett, Jazz oder auch mal Hip-Hop, mit viel Schweiss wird alles umgesetzt. Nicht nur die Musik, sondern auch die Übung selbst soll das Publikum mitreissen. Doch noch viel wichtiger ist es, die Wertungsrichter am Feldrand zu überzeugen. Je weniger der Stift auf dem Notenblatt schreibt umso besser. Geklappt hat das schon einige Male, insgesamt hat die Gymnastik Vilters seit dem Jahr 2005, 33 Schweizer Meistertitel und 21 Vize-Schweizer-Meistertitel gesammelt und gehört somit zu den Spitzenvereinen in der Schweiz. Eines der eindrücklichsten Erlebnisse für das Team Vilters war die Teilnahme an der «Gym for Life Challenge» in Norwegen im Jahr 2017, da konnten die Gymnastinnen vor dem norwegischen König turnen. Nachwuchs wird gefördert Für die Gymnastik Vilters ist auch der der Nachwuchs wichtig. Über 160 Mädchen und Frauen gehören der Turnfamilie an und treffen sich wöchentlich in der Halle. Der Traum vieler Mädchen ist es, einmal bei den Grossen mitzuturnen und die Aktivturnerinnen wollen ihr Können wieder an die Kleinen weitergeben. Am 6. und 7. September findet in Vilters der Gymnastikabend statt. Tickets: www.gymnastikvilters.ch

Ein Grup­penbild der Gymnastik Vilters in Norwegen an der Gym for Life Chal­lenge 2017.
Foto: ZVG

«Mein Lieblingshandgerät ist die Keule, denn es ist für mich eine Herausforderung, Tanz und Handgerät zu kombinieren. Vor allem gefällt es mir, weil das Handgerät klein ist und zu jeder Bewegung mitgetragen werden kann.» «Die Gymnastik lässt mich in eine andere Welt eintauchen. Meinem Körper den Impuls für Bewegungen, welche zur Musik passen zu geben, ist für mich das schönste Gefühl. Ich liebe es, nach einem Tag voll mit positiven oder negativen Eindrücken und Emotionen in die Halle zu gehen und das Erlebte in einen Tanz zu packen. Meine Sportart hat mich einiges über meinen Körper und sein Empfinden gelehrt. Ich kann mich durch das Tanzen ausdrücken.»

Fabia Lendi, 1993
seit 18 Jahren in der Gymnastik Vilters

Foto: ZVG

«An der Gymnastik liebe ich, immer wieder neue Elemente zu lernen und ständig Fortschritte zu machen. Dabei lernt man, seinen Körper zu beherrschen, Spannung und Eleganz in die Mischung von Tanz und Turnen zu bringen. Ausserdem ist es ein sehr schönes Gefühl, Teil einer Gruppe zu sein und mit ihr erfolgreich zu sein.»
«Einer meiner grössten Träume ist es, einmal mit meinem Team die Schweizer ­Meisterschaften zu gewinnen. Zudem wären die Teilnahmen bei der Turngala «Gymotion» und andere Shows auch Träume, die vielleicht eines Tages in Erfüllung gehen.»

Lena Ragettli, 2004
seit 2 ½ Jahren in der Gymnastik Vilters

Foto: ZVG

«Ich habe zwei Lieblingshandgeräte, zum einen die Keulen und zum anderen das Band. Das Band gefällt mir, da es nicht nur schön zum Anschauen ist, sondern auch herausfordernd. Es ist nicht so einfach, wie es aussieht. Mit den Keulen turne ich gerne, da man viele Ausdrücke präsentieren kann.» «An dieser Sportart liebe ich, dass man ­alleine oder auch in einer Gruppe turnen kann. Ich kann sagen, dass meine Gruppe und der Verein meine zweite Familie sind. Und wir konnten zusammen auch schon viele Erfolge erleben. Kaum läuft die Musik, kann ich abschalten und versinke im Tanzen.»

Dominique Triet, 2004
seit 5 Jahren in der
Gymnastik Vilters

(um)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Region|16.08.2019
FC St. Gallen-Staad: Starke Spielerinnen und Trainer

Die Frauen des FC St. Gallen-Staad haben zwei Jahre nach dem Zusammenschluss zu einem starken Verein in der Ostschweiz wieder den Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung