Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Luxuslabels und schlecht gekleidete Besitzerinnen passen nicht zusammen. (Fotos: instagram)
Lifestyle
Schweiz|24.03.2019

Fake-Handtaschen und ihre Trägerinnen

Vorab: Wer gefakte Handtaschen mit sich herumträgt, macht sich nicht nur strafbar, sondern oftmals auch lächerlich.

Luxuslabels und schlecht gekleidete Besitzerinnen passen nicht zusammen. (Fotos: instagram)

Vorab: Wer gefakte Handtaschen mit sich herumträgt, macht sich nicht nur strafbar, sondern oftmals auch lächerlich.

Louis Vuitton, Coco Chanel, Gucci – davon sind inflationär viele im Umlauf, allen voran die Shopper-Taschen, jene grossen Geschütze, in deren Tiefen sich alles verbirgt, was eine Frau im Falle eines Falles brauchen könnte.

Schwer zu entlarven

Bei den Originalen sitzt jede Naht, bei den Fakes möglicherweise auch, aber nicht immer. Die Originale zeichnen sich dadurch aus, dass so wenig Lederstücke wie möglich verarbeitet werden. Und sie bestehen aus Rinds- oder Hirschleder. Ein Fake wird aus Kunst- oder Schafsleder gefertigt. Beides kann man riechen. Ebenso lassen sich Klebstoffe und Plastikbestandteile erschnüffeln.
Einen weiteren Hinweis geben die verarbeiteten Metallteile und Reissverschlüsse. Die sind beim Original von höchster Qualität und mit einem gravierten Markennamen versehen. Das Metall verfärbt sich nicht und die Reissverschlüsse halten. Einen guten Hinweis geben die Logos. Bei den Originalen verschwinden sie nie in einer Naht. Bei geschlossener Tasche und auch bei den Aussentaschen passt das Muster perfekt aufeinander. Auch an der Qualität der Aufdrucke oder Stanzungen erkennt man den Unterschied. Aber aus der Ferne wird es schwierig, das Plagiat zu erkennen.

Wenn der Rest passt …

Wer sich eine Tasche für eine vierstellige Summe leisten kann und Wert darauf legt, den Markennamen gut lesbar an der Aussenseite zu tragen, hält nichts von Understatement. Bei diesen Frauen stimmt mit Sicherheit auch der Rest – sprichwörtlich vom Scheitel bis zu Sohle. Kommt die Trägerin hingegen schlecht gestylt und gekleidet daher, dann ist das Accessoire eines Luxuslabels maximal unglaubwürdig. Fazit: Eine gefakte Tasche lässt sich schwer erkennen. Sicherere Hinweise gibt oftmals das Erscheinungsbild ihrer Besitzerin. Ist es stimmig oder schliessen Luxuslabel und Trägerin einander aus?

(sw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Lifestyle
Schweiz|23.03.2019
Cool & Clean
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung