Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Pump-King Challenge ist einzigartig und bietet einen optimalen Einstieg in den Skatesport. (Foto: ZVG)
Sport
Schweiz|01.05.2019

Schnellste Skater sind zurück

Am 5. Mai startet die vierte Ausgabe der Schweizer Meisterschaft im Pumptrack-Skaten. In St. Gallen, Glarus, Wallis und Balzers können sich die Athleten für das Finale im Tessin qualifizieren.

Die Pump-King Challenge ist einzigartig und bietet einen optimalen Einstieg in den Skatesport. (Foto: ZVG)

Am 5. Mai startet die vierte Ausgabe der Schweizer Meisterschaft im Pumptrack-Skaten. In St. Gallen, Glarus, Wallis und Balzers können sich die Athleten für das Finale im Tessin qualifizieren.

Am 5. Mai startet die vierte Ausgabe der Schweizer Meisterschaft im Pumptrack-Skaten. In St. Gallen, Glarus, Wallis und Balzers können sich die Athleten für das Finale im Tessin qualifizieren.
Ausgetragen wird der Wettkampf auf den asphaltierten Velosolutions Pumptracks, über 400 Skater werden erwartet, die um den Titel «Pump-Queen & -King» und 8000 Franken Preisgeld kämpfen. Ob Jung oder Alt, ob Amateur oder Profi, an der «Pump-King Challenge» treffen sich Skate­boardfans aus der ganzen Schweiz und fahren um die Wette. Auch Teilnehmer aus dem nahegelegenen Ausland wie Italien, Deutschland oder Frankreich sind am Start. Dieses Jahr messen sich die Athleten in acht Kategorien: Kids bis 10 Jahre, Rookies 11 bis 14 Jahre, Juniors 15 bis 17 Jahre, Open Class 18 bis 29 Jahre, Masters 30 bis 39 Jahre, Supermasters 40 und mehr Jahre, Girls bis 14 Jahre und Frauen 15 und mehr Jahre.

Die Team-Challenge
Neu können sich auch ganze Teams für die Challenge anmelden, mit einer völlig neuen Idee für die Zeitmessung. Es gewinnt nämlich jedes Team, bei welchem die Differenz zwischen dem schnellsten und langsamsten Fahrer am tiefsten ist. Weitere Punkte können die Teams von den Zuschauern durch ihre Showeinlagen erhalten: je lauter der Applaus, desto besser das Ranking. Die Team-Challenge ist aber «just for fun», es werden keine Wertungspunkte für die Meisterschaft vergeben.
Neu ist dieses Jahr auch die Zusammenarbeit mit der sozialen Organisation #pumpforpeace. Ins Leben gerufen wurde der Verein 2017 vom ehemaligen Profi-Biker Claudio Caluori, mit dem Ziel, Pumptracks und Bikes in benachteiligte Gebiete dieser Welt zu bringen, um damit nachhaltige Orte der Gesundheit und Toleranz zu schaffen. Nun sollen auch die Schweizer Skater ihren Teil dazu beitragen, und alte aber noch brauchbare Skates jemandem spenden, der sich selbst keins leisten kann.

Gesunde Zukunft der Jungen
Eines der grossen Ziele des Events ist speziell den Jungen einen spielerischen Zugang zum Sport zu ermöglichen, um so die Gesundheit zu fördern. Gesundheit bedeutet jedoch auch eine richtige Ernährung, deshalb führt der gemeinnützige «Gorilla» einen Smoothie-Workshop an jedem Stopp durch. Auch die Schweizer Olympiahoffnung im Skateboarden, Simon Stricker, ist mit seiner «Skateacademy» an den Events dabei und zeigt Jungen und Junggebliebenen an Workshops, wie man die Hügel und Steilwandkurven meistert.
«Die ‹Pump-King Challenge› ist einzigartig und bietet einen optimalen Einstieg in den Skatesport. Deshalb freut es mich besonders, dass ich an den Events mit Workshops den Schweizer Nachwuchs fördern kann», so der aktuelle Schweizer Skateboard-Profi Simon Stricker.
Über 300 Skater nahmen letztes Jahr an der «Pump-King Challenge» teil, noch mehr werden dieses Jahr erwartet. Angefangen mit der Idee, die Skate-, Surf- und Snowboardszene zu vereinen, gründete Daniel Rietmann im 2016 die Challenge, die es so auf der Welt noch nicht gab. Da, wo sich vorher hauptsächlich BMX- und Mountainbiker trafen, messen sich heute auch die Athleten auf vier Rädern. Mit Skateboards auf Pumptrack Rennen zu fahren entwickelte sich zu einer neuen Disziplin, die viele wieder zurück zum Sport brachte. «Es spielt keine Rolle, was für ein Brett du fährst. Wichtig ist, dass du skatest und Spass hast. Flow, Feeling und Fun stehen bei uns im Vordergrund. Als ehemaliger Snowboard-Profi fühl ich mich hier im Sommer bestens zu Hause», sagt SKPC-Gründer Rietmann.

(pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|heute 10:00
Irmgard Eberle: «Schwächeren Gehör schenken»
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.